Jing-Gong

Das Stille Qi-Gong

 

Geschichte des Qi-Gong

Vor ca. 3 – 5tausend Jahren kam es in China zu einem großen Temperatursturz, es wurde sehr kalt. Die Menschen hatten weder genügend Nahrung noch ausreichend warme Kleidung. Sie flehten Himmel und Erde um Hilfe an. Aus dieser Notsituation heraus entstand Qi-Gong.

Durch Übungen und Handlungen entstand Fluss im Körper – die früheste Form von Qi-Gong – die Grundlage des Kleinen Energiekreislaufes.

(Anmerkung: Der Körper sendet pro Tag ca. 7.500 Kilokalorien an Energie aus - in Form von Wärme, elektromagnetischer Energie, Licht. Ca. 2.000 Kilokalorien nimmt er über die Nahrung auf. Die restliche Energie nimmt er aus der Umgebung auf und gibt diese auch wieder ab.)

 

Was ist Qi?

Qi ist für die Wissenschaft heute noch geheimnisvoll und nicht nachweisbar. Qi ist viel feiner als die kleinsten Teilchen, die bisher physikalisch entdeckt wurden.

Für den Begriff Qi gibt es kein deutsches Wort – am einfachsten kann er mit Lebensenergie übersetzt werden, aber Qi ist mehr. Alles hat Qi – Obst, Gemüse, Getreide, Tiere, Menschen aber auch Sonne, Mond und Sterne. Qi erfüllt den ganzen Kosmos und nährt und reguliert die vitalen Vorgänge im Körper. Qi ist Leben.

Qi nimmt man mit jedem Atemzug auf und besonders durch die Vorstellungskraft kann man es intensivieren. Das Qi ist als Reservoir in uns. Qi fließt auf sogenannten Energiebahnen vom Himmel zur Erde. Energie fließt auch vom Himmel durch den Menschen durch energetische Linien – den Meridianen - zur Erde. Und umgekehrt von der Erde zum Himmel.

 

Was ist das Stille Qi-Gong?

Qi kann vereinfacht mit dem Begriff Lebensenergie übersetzt werden. Gong bedeutet Übung und heißt sowohl vollbrachte Arbeit als auch Kunstfertigkeit. Und in der Stille sind die Selbstheilkräfte des Körpers am Größten. Stilles Qi-Gong bedeutet in der Stille mit der Lebensenergie üben um zur Meisterschaft zu gelangen.

Das Stille Qi-Gong arbeitet mit den Energiebahnen, die auch in der Akupunktur benutzt werden. In der Akupunktur werden Blockaden durch Setzen der Nadeln an Energiepunkten gelöst, im Stillen Qi Gong wird das Lösen der Blockaden durch Anregung des Qi-Flusses mittels Vorstellungskraft bewirkt.

Das Stille Qi-Gong setzt im Besonderen den Qi-Gong-Zustand als Übungsbasis voraus. Der Qi-Gong-Zustand ist Ruhe und Stille, Heiterkeit und Gelassenheit.

Lächeln Sie mindestens neun mal täglich.

Stellen Sie sich immer wieder vor, dass alle Poren des Körpers, alle Organe, wie kleine Sonnen lächeln. Das Lächeln verbreitet sich vom Körper aus im Raum, wächst über die Erde bis über den Rand des Kosmos hinaus. Lächeln macht vital.

Durch Übungen des Stillen Qi-Gong lassen sich im Körper Energieblockaden beseitigen. Dadurch werden die Organe, der ganze Körper sowie der Geist wieder mit Energie versorgt. Es unterstützt das oberste Ziel der chinesischen Lebensphilosophie: die Gesunderhaltung und die Langlebigkeit.

Durch Üben werden körperliche und seelische Beschwerden positiv beeinflusst

  • die Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit verbessert
  • nicht offenbare Fähigkeiten kultiviert.

Die Übungen sind für jeden unabhängig von Alter und körperlicher Verfassung geeignet

.
Beate Suckow

Beate Suckow

Heilpraktikerin
Zertifizierte NIS-Therapeutin

  • Ausbildung zur Heilpraktikerin am Zentrum für Naturheilkunde (ZfN) München
  • Erlaubnis zur Ausübung der Heilkunde bzw. Erlaubnis die Berufsbezeichnung Heilpraktikerin zu führen durch Bescheid des Landratsamts Altötting vom 05.12.1996
  • Ausbildung im Neurologischen Integrationssystem (NIS) nach Dr. A. K. Phillips an der Neurolog-Akademie für angewandte Neurowissenschaften
  • Qi-Gong Ausbildung bei Meister Zhi Chang Li (Lehranerkennung durch das Qi-Gong Zentrum München)
  • Ausbildung in Psych-K am Institut für Quantenintelligenz
  • Ausbildung in Klassischer Homöopathie am ZfN München
  • Ausbildung zur Lebens- und Trauerbegleiterin am Internationalen Institut für angewandte Humanforschung bei Dr.Jorgos Canacakis
  • Ausbildung in Fußreflexzonentherapie am ZfN, München
  • Wirbelsäulentherapie nach Dorn (Ausbildung und Praktikum bei Dieter Dorn, Lautrach)

Qi Gong

Meine Ausbildung und Qualifikation:

Von Oktober 2000 bis September 2002 Ausbildung im traditionellen Qi-Gong unter der Leitung von Gross-Meister Zhi Chang Li mit Lehranerkennung.

Seitdem regelmäßige Teilnahme an Weiterbildungen.

Erneuter Ausbildungslehrgang in traditionellem Stillen Qi-Gong mit dem Schwerpunkt Innere Alchemie von Februar 2008 bis Juni 2010 bei Meister Zhi Chang Li .

Ab April 2010 Besuch der dreijährigen Aufbaureihe der Inneren Alchemie „Xiu Zhen – die Rückkehr zur Quelle“.

Seit März 2007 Fortbildungsreihen bei Meister Chen Zhi, Taiwan. Meister Chen lehrt Stilles Qi-Gong in Form spontaner Bewegungen.

Laufend neue Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene.

Einzelunterricht auf Anfrage